justitia 003

Rechtspfleger 4.0

Am 07.11.2017 fand die Veranstaltung "Rechtspfleger 4.0" in der Aula der Fachhochschule für Rechtspflege (Bad Münstereifel) statt.  Im Anschluss an die Begrüßung durch den Direktor der Fachhochschule Dr. Limbach stellt der Landesvorsitzende und zeitgleich Vorsitzender des Hauptpersonalrats am JM NRW Herr Wolfgang Lämmer die Entwicklungen der fortschreitenden Digitalisierung der Justiz dar und gibt Einblicke in die sich wandelnden Arbeitsbedingungen. 

Für die Studierenden ist es wichtig schon während der Studienzeit ausführliche Erkenntnisse zu erhalten, insbesondere welche assistiven Techniken sie in der gerichtlichen Praxis zukünftig vorfinden werden und wie diese auf die tägliche Arbeit wirken.

10 Rechtspfleger aus Estland besuchten Nordrhein-Westfalen vom 18.10. – 21.10.2017.

Eine Besichtigungsrundfahrt durch Düsseldorf, der Besuch im NRW Landtag, und die Besichtigung des Ministeriums für Justiz NRW inkl. einer anschließenden Diskussion mit Wolfgang Lämmer, dem Vorsitzenden des Hauptpersonalrats – allgemein (zugleich auch Landesvorsitzender BDR NRW) bildete den Auftakt am 1. Tag.

dbb Bundeshauptvorstand

Kein Einheitssystem bei der Krankenversicherung

Der dbb Bundeshauptvorstand hat sich am 12. Juni 2017 in Bad Breisig erneut einstimmig gegen die Einführung einer Einheits-Krankenversicherung positioniert und sich auch gegen den damit verbundenen Vorschlag einer „Wahlfreiheit“ für Beamte ausgesprochen.

Der Bund Deutscher Rechtspfleger Nordrhein-Westfalen gibt eine Sonderinfo zum Sachstand der Dienstpostenbewertung / Dienstpostenbündelung von Rechtspflegeraufgaben heraus.

Am 25. Oktober 2017 wird hierzu eine Sondersitzung des Landesausschusses stattfinden.

 

Empfang der Landtagsfraktion der FDP

 

Am 26.05.2017 fand in Essen ein Empfang der Landtagsfraktion der FDP anlässlich des 68. Deutschen Anwaltstages unter dem Titel „Innovationen und Legal Tech“ statt. Neben einigen anderen justizpolitischen Akteuren war auch der Vorsitzende des Bundes Deutscher Rechtspfleger NRW eingeladen.

Die Veranstaltung fand in einem angenehm entspannten Ambiente statt, wenn auch durch die Aktivitäten beim Abbau der Ausstellungsstände des Anwaltstages ein gewisser Geräuschpegel nicht ganz zu vermeiden war.
Der Vorsitzende des BDR NRW Wolfgang Lämmer traf neben dem rechtspolitischen Sprecher der FDP Dirk Wedel ebenso den Vorsitzenden des DGVB und die stellvertretenden Vorsitzenden des BSBD und des Deutschen Richterbundes NRW. Auch Vertreter der Justizverwaltung wie die Vizepräsidenten der Landgerichte Münster und Essen waren anzutreffen.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Wedel und einem Grußwort des Vizepräsidenten des Deutschen Anwaltsvereins sprach der Justizminister des Landes Rheinland-Pfalz, Herbert Mertin, seines Zeichens von Haus aus ebenso Rechtsanwalt wie der noch aktuelle Justizminister Nordrhein-Westfalens.

wedel

Schon die einleitenden Worte des Rechtspolitischen Sprechers der FDP machten deutlich, dass die technische Entwicklung im gesamten Spektrum rechtlichen Handelns bereits in absehbarer Zukunft erhebliche Anpassungen aller Akteure verlangen wird. Dabei sollte aber niemals vergessen werden, dass Technik der Unterstützung der handelnden und entscheidenden Menschen dienen muss und diese nicht ersetzen darf.